Afrika / Uganda: Männer unterstützen Frauenrechte

Seit 2006 herrscht Frieden in Uganda, jedoch sind die Auswirkungen des Krieges bis heute bemerkbar. Vor allem Frauen werden in den Gesellschaften der ehemaligen Konfliktregionen benachteiligt und sind oftmals von extremer Armut und Gewalt betroffen.

Mit dem Programm „NUWEP – WEP III“ in der Acholi Region in Norduganda wird an vorangegangene Erfolgsprojekte angeknüpft und für Frauen der Zugang zu ökonomischen Ressourcen verbessert.

In Uganda bestreiten Frauen über 80% der landwirtschaftlichen Aktivitäten, besitzen selbst jedoch weniger als 10% des Landes. Das soll geändert und Frauen ein eigenständiger Zugang zu Land ermöglicht werden.

CARE unterstützt die Gründung von Kleinspargruppen, in denen die Frauen gemeinsam sparen und sich offen über ihre Anliegen austauschen können. Der Dialog zwischen Frauen und  Männern wird gefördert – gemeinsam werden Rollenverhalten neu gestaltet und die Verantwortung für das Wohl der Familie aufgeteilt.

Aufgrund des aktiven Engagements von Männern für Frauenanliegen wird auch das Thema Gewalt gegen Frauen und Mädchen aufgegriffen, um Vorfälle von Gewalt innerhalb der Familie zu vermindern. Für von Gewalt betroffene Frauen und Männer gibt es auch psychosoziale Unterstützung. Insgesamt erreicht das Projekt über 34.000 Menschen.

Laufzeit: 01.01.2013 – 31.03.2016

Mehr Informationen zu diesem Projekt (auf Englisch): Hier klicken

CARE-Mitarbeiterin Katharina Katzer berichtet von ihrer Reise nach Uganda.

Finanzierung:

Frauenermächtigung in Norduganda – Sicherung sozio-ökonomischer und politischer Rechte.

zurück zur Übersicht