Afrika / Tschad: Widerstandsfähigkeit gegen Klimarisiken

Die Wadi Fira Region im Tschad ist aufgrund der klimatischen Bedingungen der Sahelzone sowie der Instabilität der Nachbarländer nicht nur von Ernährungsnotständen, sondern auch von Sicherheitskrisen betroffen. Die unzureichende Verfügbarkeit von landwirtschaftlich nutzbarem Land sowie die nicht nachhaltige Nutzung von bestehenden Ressourcen, z.B. Wasser, sind Gründe dafür, dass sich weniger als die Hälfte der Menschen selbst mit Nahrungsmitteln versorgen kann. Die an Wadis angrenzenden Gebiete bieten wertvolle Land- und Wasserressourcen, jedoch sind die Gemeinden für eine wirksame Verwaltung dieser Gewässer und Böden nicht ausreichend ausgestattet.

In der Wadi Fira Region ist ertragreiches Tiefland, welches für die Ernährungssicherheit der Bevölkerung wesentlich ist, für Frauen kaum zugänglich. Deshalb ist ihre Widerstandsfähigkeit in der Trockenzeit sehr gering und es bilden sich Abhängigkeiten.

In Zusammenarbeit mit einer lokalen Partnerorganisation werden 125 Hektar Land für die landwirtschaftliche Produktion in der Trockenzeit wiederhergestellt. Diese Bereitstellung natürlicher Ressourcen für Frauen und ihre Haushalte soll zu einer Auffächerung der Agrarproduktion sowie einer verbesserten Ernährung beitragen.

Außerdem unterstützt das Projekt die Förderung der Wasserbewirtschaftung und die Verwaltung natürlicher Ressourcen durch die Zivilbevölkerung und die lokalen Gemeinden.

Insgesamt unterstützt das Projekt 500 Frauen, die in der Landwirtschaft aktiv sind, lokale LandbesitzerInnen und drei Entwicklungsausschüsse.

Laufzeit: 28.01.2014 – 27.01.2016

Mehr Informationen zu diesem Projekt (auf Englisch): hier klicken

Finanzierung:

CARE hilft betroffenen Frauen bei der Stärkung ihrer Widerstandsfähigkeit gegen Klima- und Sicherheitsrisiken im Wadi Fira im Tschad

zurück zur Übersicht