Afrika / Sambia: Verbesserter Zugang zu Bildung!

Der Zugang zu Schulbildung ist keine Selbstverständlichkeit. Oft müssen lange Schulwege bewältigt werden, zusätzlich fehlt es an Räumen und qualifizierten LehrerInnen, wodurch die Qualität des Schulunterrichts beeinträchtigt ist. CARE setzt sich bei diesem Projekt für verbesserten Zugang zu Bildung durch räumliche Erweiterung von zewi bestehenden Schulen in Ngwenya und Nakatindi ein. Ziel dabei ist, mehr Kindern und Jugendlichen den Besuch einer Schule zu ermöglichen und die Ausfallsquoten zu reduzieren. Schulbildung verhilft den Jugendlichen nicht nur zu besseren Jobaussichten, sondern sie lernen ihre Rechte kennen und können sich in der Folge besser selbst schützen – besonders für Mädchen ist das wichtig.

Die Ngwenya Community-Schule wird derzeit von rund 950 SchülerInnen besucht. Zusätzlich zu den regulären neun Schulstufen gibt es ein Early Childhood Center zur frühkindlichen Förderung ab drei Jahren. Dieses ist derzeit in einer provisorischen Bibliothek untergebracht, die deshalb von den SchülerInnen kaum benützt werden kann. CARE fördert die Errichtung eines eigenen Gebäudes, um dem räumlichen Mangel Abhilfe zu schaffen und die Anzahl der betreuten Kleinkinder verdoppeln zu können.

Die Nakatindi Community School wird von etwa 350 SchülerInnen besucht, es sind derzeit sieben Schulstufen vorhanden. Dringend notwendig wären neun, um den SchülerInnen eine abgeschlossene Schulbildung zu ermöglichen. Es sind vor allem Mädchen, die nach der siebten Schulstufe aufhören, da eine Fortsetzung der Ausbildung nur in einer weit entfernten Schule möglich wäre. Ein langer Schulweg birgt massive Gefahren, sexuelle Übergriffe und Gewalt sind an der Tagesordnung. CARE unterstützt die Errichtung eines eigenen Schulblocks für die achte und neunte Schulstufe, damit die Kinder und besonders die Mädchen von Nakatindi in der Nähe ihres Wohnortes die Schulausbildung abschließen können.

Laufzeit: 01.01.2012 – 31.03.2013

Finanzierung:

CARE fördert ein Early Childhood Center sowie den Bau von zusätzlichen Klassenzimmern in Süd-Sambia.

zurück zur Übersicht