/ : Psychosoziale Hilfe

Ruanda: Nicht mehr allein!

 

CARE unterstützt Waisenkinder in Ruanda.

 

Drei Millionen Kinder in Ruanda gelten als besonders schutzbedürftig: sie haben entweder ihre Eltern verloren oder bekommen von diesen keine Unterstützung. Diese Kinder leben meist in Waisenhaushalten – das heißt, die älteren Geschwister kümmern sich um die jüngeren. Um den Waisenkindern zu helfen, hat CARE das Nkundabana-Modell entwickelt. Nkundabna sind sozial engagierte Dorfmitglieder, die von CARE zu MentorInnen ausgebildet werden. Die Waisenkinderhaushalte dürfen sich dann eine/n Nkundabana aussuchen, der/die ihnen hilft ihre Grundbedürfnisse abzudecken und sie in praktischen Angelegenheiten unterstützt. Dadurch können sich die Kinder auf eine erwachsene Person verlassen. Sie haben nicht mehr das Gefühl, völlig auf sich allein gestellt zu sein.

 

Finanzierung:   

 

Laufzeit: 1.1.2011-31.12.2012

Mehr Informationen zum Projekt


 

Ruanda: Kinder vor Missbrauch schützen!

Als Zusatzkomponente zum Nkundabana-Programm unterstützt CARE in diesem Projekt besonders schutzbedürftige Kinder.

 

In Ruanda müssen Millionen Kinder ohne die Unterstützung Ihrer Eltern auskommen. In den so genannten Waisenhaushalten werden besonders benachteiligte Kindern oft Opfer von sexuellem Missbrauch, Gewalt und Ausbeutung – vor allem Mädchen sind betroffen. CARE setzt sich für eine Gleichbehandlung der Geschlechter ein und hilft den betroffenen Kindern, sich vor sexuellen Übergriffen zu schützen. Durch Workshops, Trainings und Theaterspiele werden Verhaltensmuster für „Jungs, die sich positiv verhalten“ erarbeitet und verbreitet. Zudem erhalten Kinder, die Opfer von sexueller und physischer Gewalt wurden, psychosoziale Unterstützung durch Nkundabana MentorInnen und spezialisierte BeraterInnen. Insgesamt kommt das Projekt 225 besonders schutzbedürftigen Kindern zugute.

 

Finanzierung: 
 

Laufzeit: 1.7.2011-31.12.2012

 

Mehr Informationen zum Projekt

 

 

zurück zur Übersicht