Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  • Home
  • Projekt
  • Nothilfe und Schutz für intern Vertriebene

Nothilfe und Schutz für intern Vertriebene

Im November 2018 brach in Äthiopien ein Konflikt zwischen den beiden Gemeinden Amhara und Qemant aus. Menschen wurden getötet und Häuser niedergebrannt, zehntausende Menschen wurden vertrieben. Frauen und Kinder traf es dabei am schlimmsten: Sie wurden angegriffen, misshandelt und sexuell missbraucht. Die lokalen Gesundheitseinrichtungen sind nicht für die Behandlung von Überlebenden von sexueller Gewalt ausgestattet; es mangelt es an ausgebildetem Personal und in den Flüchtlingslagern ist eine adäaquate Betreuung nicht gewährleistet.

CARE unterstützt in diesem Projekt jene Familien, die am schlimmsten getroffenen wurden. Sie erhalten Bargeld-Soforthilfe und Zugang zu medizinischer und psychologischer Betreuung, wenn sie Gewalt erfahren haben. Frauen und Mädchen bekommen außerdem Hygiene-Sets.

Das Personal der Gesundheitseinrichtungen erhält Schulungen für den einfühlsamen, vertraulichen und kompetenten Umgang mit Überlebenden von sexueller Gewalt. Auch Katastrophen-Management-Personal, lokale Behörden und die Polizei werden für den Umgang mit Fällen von sexueller Gewalt und die entsprechenden Schutzmaßnahmen geschult.

Dieses Projekt wird durch die Unterstützung der Europäischen Union und des International Rescue Committee ermöglicht.

Laufzeit: 15.01.2020 – 30.06.2020

Mehr Informationen zu diesem Projekt (auf Englisch): hier klicken

 

Dieses Projekt trägt zu folgenden Nachhaltigen Entwicklungszielen (SDGs) bei: