Naher Osten / Palästinensische Autonomiegebiete: Mein Recht auf meine Zukunft

Frauen waren von den Friedensverhandlungen zwischen Israel und Palästina ausgeschlossen – ein Spiegelbild dessen, dass Frauen in der Politik generell unterrepräsentiert sind. Frauen nehmen im palästinensischen Legislativrat lediglich 17 von 132 Sitzen ein. Trotz Quotenregelungen sind Frauen in allen politischen Parteien massiv unterrepräsentiert – insbesondere in den zentralen Entscheidungsgremien: nur 3 von 24 Kabinettsmitgliedern sind Frauen.

Das CARE-Projekt zielt darauf ab, eine starke und politisch aktive palästinensische Gesellschaft aufzubauen, in der sich Frauen und Männer gleichermaßen für einen gerechten und langanhaltenden Frieden einsetzen. Führungskapazitäten junger Frauen und ihr Bewusstsein über ihre Rolle in der Konsolidierung des Friedens werden gestärkt, um sie aktiv und in größerem Maße in politische Aktivitäten einzubinden.

CARE arbeitet mit 200 jungen FriedensaktivistInnen, Männern und Frauen, 50 MedienstudentInnen und 20 VertreterInnen der Gemeinden. Auf lokaler Ebene können so von Gruppen zu je 10 jungen AktivistInnen und MedienstudentInnen in etwa 4.000 Personen über deren Netzwerke und Gemeinden erreicht und damit in Aktivitäten eingebunden werden.

Zusätzlich werden die politischen Parteien mit einbezogen. CAREs Partner erarbeiteten bereits im Rahmen eines früheren Projekts gemeinsam mit 12 politischen Parteien eine „Charter of Honour“ zur Repräsentation von Frauen in der Politik, deren Implementierung im Rahmen des vorliegenden Projektes fortgesetzt wird.

Zusätzlich wird mit ausgewählten Medien zusammengearbeitet, um das Bewusstsein über die Bedeutung der Rolle von Frauen in der Friedenskonsolidierung zu fördern und öffentliche Diskussionen mit und in politischen Parteien anzuregen. Die Medien können so ihre unabhängige Kontrollfunktion für das Thema Partizipation von Frauen in der Friedenskonsolidierung wirksam einsetzen.

Mehr Informationen zu diesem Projekt (auf Englisch): hier klicken

Laufzeit: 01.05.2015 – 30.09.2017

zurück zur Übersicht