• Home
  • Projekt
  • Familiengesundheit in Kisumu

Familiengesundheit in Kisumu

CARE trägt zur Verbesserung von Gesundheit, Familienplanung und Ernährung von Frauen, Unter-5-Jährigen und marginalisierten Gruppen der Slums in Kisumu bei.

Trotz beachtlicher Fortschritte sterben in  Kenia noch immer über 5% aller Kinder vor dem 5. Lebensjahr. Das kann auf die schwache Umsetzung politischer Maßnahmen, schlechte Gesundheitsleistungen, soziokulturelle Praktiken und Geschlechterungleichheiten und -ungerechtigkeiten zurückgeführt werden, die den Zugang zu Familienplanung verhindern und die  Gesundheit von Müttern, Neugeborenen und Kindern beeinträchtigen.

Unzulängliches Wissen, falsche Informationen sowie Mythen verhindern, dass vorhandene Gesundheitsleistungen in Anspruch genommen werden. 

Die First Lady von Kenia informiert sich über das CARE-Projekt in Kisumu. Foto: CARE

Mehr erfahren

Das Maßband zeigt, ob ein Kind unterernährt ist. Grün bedeutet, dass das Gewicht passt. Foto: CARE

Mehr erfahren

Impfkampagne für Kinder in Kisumu. Foto: CARE

Mehr erfahren

Außerdem reicht das Geld der Familien oft nicht aus, ausreichend und qualitativ hochwertige Nahrungsmittel für Mütter, ihre Neugeborenen und Kinder zu kaufen.

Um die Gesundheit und Überlebenschancen von Mutter und Kind bei der Geburt und in den ersten Lebensjahren zu erhöhen, trägt das Projekt einerseits dazu bei, die Gesundheitsleistungen zu verbessern. Die Kapazitäten nichtstaatlicher und staatlicher AkteurInnen im Bereich Gesundheit werden aufgebaut. Außerdem wird die Einbeziehung der betroffenen Bevölkerung in die Entscheidungsprozesse gefördert.

Andererseits bietet das Projekt Aufklärungsarbeit der Frauen und ihrer Partner an. Es unterstützt sie dabei,  Rechte und gesundheitsfördernde Maßnahmen einzufordern. Dadurch wird zum Wohlergehen der Frauen und zur Verbesserung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Ernährung von Schwangeren, stillenden Müttern und deren Kindern beigetragen.

Dieses Projekt wird von der Europäischen Union und der Austrian Development Agency (ADA) aus Mitteln der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit gefördert.

Partnerorganisationen: Kenya Red Cross Society und Family Health Options Kenya

Laufzeit: 01.11.2014 – 31.10.2017

Mehr Informationen zu diesem Projekt (auf Englisch): Hier klicken

Dieses Projekt trägt zu folgenden Nachhaltigen Entwicklungszielen (SDGs) bei: