/ : Zivilgesellschaft

Kambodscha: MigrantInnen vor Menschenhandel schützen!

CARE stärkt die Zivilbevölkerung im Kampf gegen Menschenhandel und Ausbeutung. 
 
Fast ein Drittel aller KambodschanerInnen leben als ArbeitsmigrantInnen im eigenen Land oder im Ausland. Während Arbeitsmigration eine erfolgreiche Strategie zur Armutsreduzierung sein kann, birgt gerade illegale Migration die Risiken des Menschenhandels und der Ausbeutung von Arbeitskraft. CARE organisiert gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen Veranstaltungen, um zukünftige EmigrantInnen über Möglichkeiten der sicheren Migration zu informieren. Zudem werden Zivilorganisationen und lokale Behörden gestärkt, damit sie effektiver gegen Menschenhandel und Ausbeutung vorgehen können. In einer großflächig angelegten Medienkampagne sollen möglichst viele Menschen über die Gefahren illegaler Emigration aufgeklärt werden.

 

Finanzierung:   
 

Laufzeit: 1.3.2012 – 28.2.2015

 

zurück zur Übersicht