Afrika / Burundi: Informationsarbeit zu sexueller und reproduktiver Gesundheit

CARE leistet durch Verbreitung von Wissen, Förderung von gemeinschaftlichem Dialog und politische Anwaltschaft einen Beitrag zur Förderung und zum Schutz von sexuellen und reproduktiven Rechten.
Das Fehlen von Informationen über sexuelle und reproduktive Gesundheit stellt in Burundi insbesondere für Jugendliche ein Problem dar. Soziale Einrichtungen sind seit Ende des Bürgerkriegs 2005 nur schwach vorhanden.

Die Folgen können ungeplante Schwangerschaften oder die Infektion mit Geschlechtskrankheiten sein, was zu Stigmatisierung durch Kollegen und Kolleginnen und Ausgrenzung innerhalb der Familie führen kann. Kulturelle Normen erlauben es Jugendlichen und besonders Mädchen nicht, ihre sexuellen und reproduktiven Rechte geltend zu machen.
Zu Hause in den Familien werden sexuelle Gesundheit und Sex normalerweise nicht diskutiert, sondern als Tabu betrachtet.

Durch dieses Projekt will CARE einen Beitrag leisten, um die Bevölkerung in Bezug auf sexuelle und reproduktive Rechte zu sensibilisieren, damit Jugendliche ihre Rechte einfordern können.

CARE möchte insbesondere Mädchen und jungen Frauen zu Bewusstsein über und Zugang zu sexueller und reproduktiver Gesundheitsversorgung, Beratungseinrichtungen für Familienplanung und Rechtshilfe verhelfen. Etwa 5.400 Jugendliche werden durch Schulklubs und Solidaritätsgruppen in vier Gemeinden in den Provinzen Bujumbura und Gitega in das Projekt involviert sein. Ihre Aktivitäten wie der Austausch von Informationen werden durch Schlüsselmitglieder der Gemeinschaft (z.B. Eltern-Lehrer-Verbände und lokale Kinderschutzbeauftragte) unterstützt. Lokale Behörden werden auch in Bezug auf sexuelle und reproduktive Rechte aufgeklärt.

Laufzeit: 01.01.2013 – 31.03.2015

Mehr Informationen zu diesem Projekt (auf Englisch): Hier klicken

Finanzierung:

 

 

CARE leistet durch Verbreitung von Wissen, Förderung von gemeinschaftlichem Dialog und politische Anwaltschaft einen Beitrag zur Förderung und zum Schutz von sexuellen und reproduktiven Rechten.

zurück zur Übersicht