• Home
  • Presse
  • CARE-Report zu COVID-19: Das sind die wirklichen Kosten der Impfung

CARE-Report zu COVID-19: Das sind die wirklichen Kosten der Impfung

COVID-19 Impfung in Bangladesh. Foto: Asafuzzaman Captain/CARE Bangladesh

++ Für jeden US-Dollar, der für Impfstoffe ausgegeben wird, werden fünf Dollar für Logistik, Personal und Schutzausrüstung benötigt ++

Wien, 29. März 2021. Ein neuer Bericht von CARE zeigt auf, dass es für eine umfassende und wirksame Impfstrategie massive Investitionen vor allem in Ländern des globalen Südens braucht: Für jeden US-Dollar, der für Impfstoffe ausgegeben wird, müssen fünf Dollar für Logistik, Gesundheitspersonal, Aufklärung und Schutzausrüstung aufgeschlagen werden. Zu diesem Schluss kommt der Bericht mit dem Titel „Our Best Shot: Women Frontline Health Workers in other countries are keeping you safe from COVID-19“.

Impfstoffe ohne Logistik sind sinnlos. Deshalb ist ein historisches Unterfangen, sicherzustellen, dass die Impfstoffe schnell, fair und gerecht verteilt werden“, sagt Andrea Barschdorf-Hager, Geschäftsführerin von CARE Österreich. „Gesundheitspersonal an vorderster Front hilft dabei, Vertrauen aufzubauen, Patienten aufzuklären, Rechte zu schützen und den Zugang zu Impfstoffen und Gesundheitsversorgung zu ermöglichen. Wird nicht rechtzeitig in lokale Gesundheitssysteme investiert, werden die Vorteile, die der COVID-Impfstoff bietet, ihre Wirkung nicht entfalten können.“

Erfahrungen aus Afrika belegen, dass frühe und rechtzeitige Investitionen in öffentliche Gesundheitssysteme die Auswirkungen von Pandemien kürzer und weniger schwerwiegend machen. Dennoch sind in nur zehn von 58 öffentlich zugänglichen Impfstrategien und Grundsatzerklärungen globaler Akteure – wie etwa der WHO – die Kosten der Lieferungen ein Thema, so der CARE-Report.

Eine unzureichende Finanzierung von Gesundheitssystemen bedeutet keine gerechte Entlohnung und Wertschätzung für Frauen, die 70 Prozent des globalen Gesundheitspersonals ausmachen. 86% der Gesundheitshelfer in Afrika südlich der Sahara erhalten etwa überhaupt keine Bezahlung.

 „Häufig völlig unterbezahlt, erhalten viele Frauen in medizinischen Berufen weder ausreichend Unterstützung noch Anerkennung“, so Barschdorf-Hager. „Wir können uns kaum ausmalen, wie erschöpft das weltweite Gesundheitspersonal und damit insbesondere Frauen ein Jahr nach der Pandemie sein müssen. Es ist unsere Pflicht, sie mit finanziellen Mitteln, Ausrüstung und Weiterbildungen zu unterstützen.“

Der CARE-Report führt weiter aus, dass wohlhabende Länder für jeden Dollar, der in Impfstoffe investiert wird, durch eine frühere Öffnung der Wirtschaft einen ökonomischen Nutzen von 4,80 US-Dollar erzielen. Werden die entsprechenden Investitionen nicht getätigt, drohen wirtschaftliche Verluste von in Summe bis zu 4,5 Billionen US-Dollar.

1 US-Dollar Investition in Impfungen bedeutet 5 Dollar Investition in Gesundheitspersonal, Logistik, Schutzausrüstung. Die Kostenverteilung im Detail:

  • 2,50 USD für die Unterstützung von Gesundheitspersonal, einschließlich Schulungen, Ausrüstung und Gehältern. Diese Schätzung berücksichtigt faire Löhne und Arbeitsbedingungen sowohl für Vollzeit-Gesundheitspersonal als auch für Teilzeitbeschäftigte.
  • 1,70 USD für die Stärkung und Aufrechterhaltung der Gesundheitsinfrastruktur wie Kühlketten, Trackingsysteme, Stromversorgung und Verwaltungskosten.
  • 0,65 USD für Mobilisierungs- und Aufklärungskampagnen zur Erhöhung der Impfstoffakzeptanz.
  • 0,15 USD für Kinderbetreuungskosten für Mitarbeiter des Gesundheitswesens
  • 0,15 USD für Sicherheit und Schutzausrüstung von Gesundheitspersonal

Zur Berechnungsmethode: Für diese Kostenschätzung überprüfte CARE mehr als 100 Studien zu Impfstoffkosten. Das Modell stützt sich auf die Kostenberechnungen der WHO für eine Ebola-Impfstoffstrategie im Jahr 2016. Dazu wurden weitere Variablen hinzugefügt, etwa umfassendere Personalkosten und Sicherheitsmaßnahmen für COVID-19.

So hilft CARE im Kampf gegen COVID-19: Vor dem Ausbruch der Pandemie setzte CARE 54 Projekte in 28 Ländern um, die Programme für Gesundheitspersonal umfassten. Seit Ausbruch der Pandemie wurden zahlreiche dieser Projekte an COVID-19 angepasst. Bisher hat CARE durch umfassende COVID-19-Maßnahmen 30 Millionen Menschen in 69 Ländern erreicht. CARE plant, 100 Millionen  Menschen – Frauen, Menschen in extremer Armut und fast 275.000 Beschäftigte im Gesundheitswesen – im kommenden Jahr Zugang zu COVID-Impfstoffen zu verschaffen. CARE unterstützt außerdem über 1500 Gesundheitseinrichtungen.

Link zum Report (in englischer Sprache)