Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  • Home
  • News
  • Wirbelsturm in Mosambik: CARE startet Nothilfe

Wirbelsturm in Mosambik: CARE startet Nothilfe

Spenden Sie für Familien in Not in Mosambik.
CARE hilft Müttern und Kindern in Mosambik. Foto: Josh Estey/CARE

Wirbelsturm „Idai“ hat große Zerstörung in Mosambik, Simbabwe und Malawi verursacht. Nach und nach wird das Ausmaß der Vernichtung sichtbar. In Mosambik ist der Sturm mit mehr als 200 Stundenkilometern auf Land getroffen. Es gibt viele Tote und Verletzte.

Tausende Menschen haben kein Dach mehr über dem Kopf. Ihr Hab und Gut wurde von Sturmfluten weggerissen.

Der Wettlauf gegen die Zeit hat begonnen. CARE setzt alles daran, die Menschen im Katastrophengebiet zu erreichen und Leben zu retten.

Bitte unterstützen Sie unseren Einsatz!

„Die Straßen, die zu den betroffenen Gebieten führen, sind komplett von Schutt und umgestürzten Bäumen blockiert“, berichtet der deutschsprachige CARE-Länderdirektor Marc Nosbach aus Mosambik. „Wir erhalten erste Berichte von erheblichen Schäden an Krankenhäusern und Schulen, zudem gab es einen totalen Stromausfall in der Stadt Beira.“

Viele Frauen wissen nicht, wo sie Nahrung und Trinkwasser für ihre Kinder herbekommen sollen. „Wir haben kein Essen, keine Kleidung und keine Decken. Ich habe noch nie einen so starken Sturm erlebt“, sagt Julia, Mutter von drei Kindern.

CARE wird die Menschen so schnell wie möglich mit dem Nötigsten versorgen. Dazu gehören Hygieneartikel wie Seife und Wasserkanister, um Krankheiten vorzubeugen. Auch in Simbabwe und Malawi sind die Schäden durch den Sturm gewaltig. Flüsse traten über die Ufer, Sturzfluten und Erdrutsche bedrohten Siedlungen.

CARE ist mit Nothilfe-Teams in allen drei Ländern vor Ort und arbeitet eng mit den lokalen Behörden und anderen Hilfsorganisationen zusammen, um rasch in die betroffenen Gemeinden vorzudringen.

Nach dem Wirbelsturm fehlt es an Trinkwasser und Nahrung.
Diolinda (14) hat in den Fluten ihre Schulsachen verloren. Foto: Josh Estey/CARE

Diolinda (14) holt mit anderen Frauen Wasser von einer offenen Wasserstelle. Es ist kein Trinkwasser, aber das einzige Wasser, das es dort im Moment gibt. Als die Fluten in ihre Hütte drangen, konnten sich Diolinda und ihre Mutter gerade noch in Sicherheit bringen. „Ich habe alle meine Schulsachen und meine Kleidung verloren. Alles wurde weggeschwemmt“, sagt sie.

Helfen Sie Kindern nach dem Wirbelsturm in Mosambik mit einer Spende.
Kinder haben durch den Wirbelsturm ihr Zuhause verloren. Foto: Josh Estey/CARE

Auf der Suche nach Schutz irren viele Kinder durch zerstörte Dörfer. Ihre Zukunft ist ungewiss.

Bitte helfen Sie rasch!

Herzlichen Dank!

Alle Fotos: Josh Estey/CARE

Lesen Sie mehr hier:

Hilferuf aus Mosambik: „Es gibt kein Essen und keine Decken“