Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  • Home
  • News
  • Weltspartag: Wie gemeinsames Sparen Frauen aus der Armut holt

Weltspartag: Wie gemeinsames Sparen Frauen aus der Armut holt

Sparen auf ein Auto oder einen Urlaub? In vielen Ländern sparen Menschen, damit sie Essen für die Kinder kaufen oder das Schulgeld bezahlen können.

Geschätzte 2,5 Milliarden Menschen weltweit haben überhaupt keinen Zugang zum offiziellen Finanzsektor. Die nächste Bank ist oft Hunderte Kilometer entfernt. Besonders Frauen können häufig nicht lesen und trauen sich nicht zu, ein Konto zu eröffnen.

Wollen Frauen auch nur eine kleine Summe investieren, damit sie zum Beispiel Gemüse bezahlen können, um es am Markt weiterzuverkaufen, müssen sie sich im Dorf Geld ausborgen. So sind sie in vielen Fällen Wucherzinsen und Willkür schutzlos ausgeliefert.

Damit das  nicht so häufig passiert, hat CARE vor mehr als 25 Jahren das Konzept der Kleinspargruppen für Frauen entwickelt. Niger war das erste Land, in dem es umgesetzt wurde. Heute gibt es CARE-Spargruppen gibt in rund 26 Ländern weltweit – mit mehr als fünf Millionen Menschen, die gemeinsam sparen und Kredite vergeben.

Wie funktioniert eine Kleinspargruppe?

Bei regelmäßigen Treffen zahlen die Mitglieder gemeinsam vereinbarte Mindestsummen in eine Sparbüchse ein. In Regionen, wo die Menschen pro Tag von nur einem oder zwei US-Dollar leben, können das auch nur ein paar Cent sein.

Manche Mitglieder bewerben sich um Kredite. Andere zahlen Kredite zurück, die sie bereits erhalten haben – mit Zinsen. Diese betragen im Normalfall ca. zehn Prozent. Alle Mitglieder sind am Gewinn des Sparvereins beteiligt, der über die Zinsen für Kredite erwirtschaftet wird.

Frauen sparen für ihre Familien

Die Gruppen bestehen meist aus zehn bis 20 Mitgliedern. In vielen Ländern sparen Frauen gemeinsam, weil sie untereinander mehr Vertrauen entwickeln und andere Investitionen tätigen möchten als ihre Männer. Oft sind es Investitionen, die ihren Kindern und der Familie zugutekommen.

Die Kleinkredite werden oft aufgenommen, um sich eine Existenzgrundlage zu schaffen. Die Frauen kaufen z.B. Hühner oder Ziegen für eine kleine Zucht oder investieren in Saatgut.

Profit bleibt in der Spargruppe

Die Rückzahlungsrate bei den Krediten beträgt in Kleinspargruppen nahezu 100 Prozent. Der Unterschied zu Mikrofinanz-Modellen liegt darin, dass das Geld nicht von außerhalb kommt und die Zinsen nicht an die GeldverleiherInnen zurückgezahlt werden.

Das Kapital stammt ausschließlich aus Ersparnissen der Mitglieder. Damit gehen die Zinsen auch wieder als Profit an die Gruppe zurück.  Weil die meisten der Kleinspargruppen sehr gut wirtschaften, werden die Frauen auf diese Weise nachhaltig finanziell gestärkt und können sich ein eigenes Einkommen aufbauen.

Deutlich merkbar an diesem Foto aus Niger ist auch die Freude der Frauen über den wirtschaftlichen Erfolg.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung für CARE!

Starke Frauen bedeutet weniger Armut.