• Home
  • News
  • Welternährungstag: „Ich bin so glücklich, dass sich mein Baby gut entwickelt“

Welternährungstag: „Ich bin so glücklich, dass sich mein Baby gut entwickelt“

Eine sichere Schwangerschaft und ein gesundes Kind: Für Sadhna Rani (Foto) hat sich dieser Wunsch mit Unterstützung des CARE-Projekts JANO in Bangladesch erfüllt. Gelungen ist dies mit der Förderung des Bewusstseins für gesunde Ernährung und dem Angebot von Vorsorgeuntersuchungen für Schwangere. „Ich wusste vorher nicht so viel darüber, wie wichtig das für mich und für die Gesundheit des Babys ist“, sagt Sadhna. „Jetzt bin ich dankbar für die Informationen, die ich bekommen habe. So entwickelt sich mein Sohn gut.“

Das Projekt JANO bietet Zugang zu Informationen über ausgewogene Ernährung und ermöglicht auch Frauen in ländlichen Gebieteten medizinische Kontrollen. Oft sind dort 40 Prozent aller Kinder unter fünf Jahren mangelernährt.  Mit Unterstützung der Europäischen Union, der Austrian Development Agency und der Regierung in Bangladesch arbeitet CARE daran, die Mangelernährung in den entlegenen Regionen im Norden des Landes zu bekämpfen. Besonders im Fokus steht die richtige Ernährung für Schwangere, stillende Mütter und Kinder unter fünf Jahren. Lesen Sie hier mehr zum Projekt JANO.

Sadhna bekam von einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin des Projekts zum Beispiel Tipps, wie sie einen kleinen Garten bei ihrem Haus anlegen und selbst Gemüse ziehen kann, um sich und ihre Familie mit gesunder Nahrung zu versorgen. Sie wurde auch darin bestärkt, ihren Sohn zu stillen. Der Welternährungstag (16. Oktober) wird weltweit dafür genutzt, auf hungernde Menschen aufmerksam zu machen. In den für alle Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen geltenden Zielen für nachhaltige Entwicklung (engl. Abkürzung: SDGs) steht der Punkt „Zero Hunger“ nach „No Poverty“ an zweiter Stelle der insgesamt 17 Vorhaben bis 2030.

Noor Nahar (25, Foto) war schon mit ihrem zweiten Kind schwanger, als sie im Rahmen des Projekts JANO zum ersten Mal zu einer medizinischen Untersuchung ging. Auch ihr wurde geraten, auf ausgewogene Ernährung mit Gemüse zu achten. Zusätzlich erhielt sie Folsäuretabletten während der Schwangerschaft. Noors Baby kam gesund zur Welt. „Für uns in den weit entfernten Dörfern gibt es sonst kaum Zugang zu Gesundheitseinrichtungen. Ich wünsche mir, dass mehr Frauen davon erfahren und sie nutzen“, sagt sie.