• Home
  • News
  • Vertriebene in Syrien: „Die Kinder weinen in der Nacht, weil sie frieren“

Vertriebene in Syrien: „Die Kinder weinen in der Nacht, weil sie frieren“

Foto: Shafak/CARE

„Meinen Kindern ist kalt. Unsere ganze Kleidung ist nass.“ Abu Ali ist verzweifelt. Er lebt mit seiner Familie in einem Zeltlager im Norden der Region Idlib in Syrien. Regen, Kälte und Schnee haben Not und Leid der Menschen dort noch verschlimmert. Zelte wurden überflutet. Die Matratzen sind durchnässt. Das wenige Hab und Gut versinkt im Schlamm.

Wegen des starken Regens und der heftigen Schneefälle konnten viele Lager seit Tagen nicht mit Hilfsgütern versorgt werden. Die Straßen sind unpassierbar. „Wir haben seit mehr als einer Woche kein Trinkwasser“, sagt Abu Ali. Die Geflüchteten sind der Kälte, der Nässe und dem Wind schutzlos ausgeliefert. „Die Kinder wachen in der Nacht auf und weinen, weil sie so frieren.“

Foto: IYD/CARE

Auch Zeinabs Zelt steht unter Wasser. Zeinab (60) lebt hier mit ihren Enkelkindern. Jetzt haben sie selbst diesen letzten Unterschlupf verloren. „Hier können wir nicht bleiben. Das Wasser hat alles zerstört. Wir haben keine Decken, keine Lebensmittel, keine Vorräte. Nichts ist mehr da“, sagt sie. Viele Familien hungern.

Für uns in Österreich ist kaum vorstellbar, was die Vertriebenen in Syrien im Winter ertragen müssen. Mehr als 22.000 Menschen sind obdachlos geworden, weil Zelte überflutet und nicht mehr bewohnbar sind. Manche müssen nun bei Frost im Freien schlafen. Viele haben keine Decken. Ihre feuchte Kleidung trocknet nicht mehr. Es gibt keine Möglichkeit, um zu heizen oder sich irgendwo aufzuwärmen.

Hilfsorganisationen wie CARE tun alles, um so schnell wie möglich Nahrung und Wasser zu bringen. Die Familien brauchen auch neue Notunterkünfte. „Wir müssen jetzt schnell handeln, damit die Frauen und Kinder und die alten Menschen nicht mehr länger in der bitteren Kälte ausharren müssen“, sagt CARE-Nothelferin Sherine Ibrahim.

Bitte helfen Sie mit einem CARE-Paket®!

Foto: IYD/CARE

So sieht es nach heftigem Regen derzeit in den Lagern aus. Die Kinder haben zumeist keine warme Kleidung und schon gar keine wasserdichten Schuhe oder gefütterte Stiefel. Wo immer sie hintreten, müssen sie durch Schlamm oder kaltes Wasser waten.

Im Nordwesten Syriens haben mehr als 1,5 Millionen Menschen Schutz gesucht. Mit Partnerorganisationen verteilt CARE dort Matten, Matratzen, Winterausrüstung, Zelte und auch CARE-Pakete® für Babys, die z.B. Nahrung oder Windeln enthalten.

Hier erfahren Sie mehr zu einem Hilfsprojekt von CARE in Syrien, das von der Europäischen Union gefördert wird.

Foto: CARE

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!