• Home
  • News
  • In Westafrika droht Ebola-Ausbruch

In Westafrika droht Ebola-Ausbruch

Ebola-Zentrum in Uganda, 2019. Foto: Josh Estey / CARE

Während die Coronavirus-Pandemie sich weltweit fortsetzt, droht ein Ebola-Ausbruch im Westen Afrikas. Sieben Fälle und erste Todesfälle wurden bereits bestätigt. 

Bereits am Sonntag meldete Guinea sieben inzwischen bestätigte Verdachtsfälle von Ebola im Südosten des Landes, unweit der Grenzen zur Elfenbeinküste, zu Liberia und Sierra Leone. Inzwischen wurden auch fünf Todesfälle bestätigt. Nun wird befürchtet, dass sich die Krankheit in der Region ausbreiten könnte. Die gemeldeten Infektionen betreffen u.a. auch eine Krankenschwester.  Es handelt sich um die ersten Fälle seit dem verheerenden Ebola-Ausbruch in Westafrika 2013-2016, bei dem mehr als 11.000 Menschen starben. 

„Wir sind sehr besorgt, dass sich Ebola in den benachbarten Ländern Elfenbeinküste, Liberia, Sierra Leone und Mali ausbreiten könnte”warnt Balla Sidibe, CARE-Regionaldirektor für Westafrika. „Im Moment ist es das Wichtigste, die betroffenen Personen zu isolieren und behandeln.

Er sagt weiter: „Die gute Nachricht ist, dass wir heute viel mehr über die Krankheit und Behandlungsmethoden wissen, als beim Ausbruch vor mehreren Jahren. Informationskampagnen zu den Risiken, Übertragungswegen und Präventionsmaßnahmen sind wichtig, um die Ausbreitung früh zu stoppen und eine Epidemie wie jene von 2013 zu verhindern. Es zeigt sich einmal mehr, welchen Risiken Mitarbeiter im Gesundheitswesen täglich ausgesetzt sind, insbesondere Frauen, die siebzig Prozent des globalen Gesundheitspersonals ausmachen.” 

CARE beobachtet die Situation in den betroffenen Ländern sehr genau und ist darauf vorbereitet, mit Schutzausrüstung und Hygienevorkehrungen Hilfe zu leisten, falls sich Ebola ausbreitet.