Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  • Home
  • News
  • Taifun Mangkhut: CARE hilft auf den Philippinen

Taifun Mangkhut: CARE hilft auf den Philippinen

Die Philippinen haben häufig unter Tropenstürmen zu leiden.
Taifun "Mangkhut" traf mit voller Wucht auf die Philippinen. Foto: CARE

Zerstörte Häuser, verlorene Ernten: Wirbelsturm „Mangkhut“ hat den Norden der Philippinen verwüstet. „Solche extremen Wetterereignisse zeigen, dass der Klimawandel Menschen in Armut besonders hart trifft“, sagt CARE-Helfer David Gazashvili. Deshalb arbeitet CARE auf den Philippinen für den Klimaschutz und bereitet die Bevölkerung durch Notfallplanung auf Katastrophen vor.

Von Taifun „Mangkhut“ sind mindestens 250.000 Menschen betroffen. Mehr als 100.000 mussten in Notunterkünfte fliehen. Weil in dem Gebiet etwa 90 Prozent der Ernten vernichtet sind, hat der Taifun unzählige Familien ihrer Existenzgrundlage beraubt. CARE ist vor Ort und leistet Soforthilfe mit Nahrung, Trinkwasser und Reparaturmaterial für beschädigte Häuser.

Bitte unterstützen Sie unseren Hilfseinsatz!

Die Philippinen haben immer wieder unter schweren Tropenstürmen zu leiden. Taifun „Mangkhut“ ist in diesem Jahr der 15. Sturm, der über den Inselstaat gefegt ist.

Im November 2013 hat Wirbelsturm „Haiyan“ auf den Philippinen riesige Zerstörung verursacht. Der größte Taifun seit Beginn der Wetteraufzeichnungen machte vier Millionen Menschen obdachlos. Viele verloren nicht nur ihre Häuser, sondern auch ihre Einkommensquellen, weil Felder oder Fischerboote unwiederbringlich zerstört wurden.

CARE hat nach „Haiyan“ mehr als 300.000 Menschen mit Ihren Spenden beim Wiederaufbau unterstützt. Dazu zählen die Förderung von nachhaltiger Landwirtschaft und Fischerei, Schulungen für KleinunternehmerInnen und Bildungsangebote für Frauen.

Bitte helfen Sie auch diesmal!

Zerstörte Wohnhäuser auf den Philippinen. Foto: CARE
CARE verteilt Hilfsgüter und Reparaturmaterial. Foto: CARE