• Home
  • News
  • Syrien: „Ich möchte, dass die Welt sieht, wie wir hier leben“

Syrien: „Ich möchte, dass die Welt sieht, wie wir hier leben“

Foto: Syria Relief/CARE

„Die Menschen hier haben nichts“, sagt Um Abdullah. „Überall Schlamm und zerrissene Zelte.“ Sie lebt mit drei Kindern in einem Flüchtlingslager im Nordwesten von Syrien. Immer wieder wurden sie vertrieben und mussten weiterziehen. Seit elf Jahren herrscht nun Krieg. Um Abdullah sorgt nach dem Tod ihres Mannes alleine für die Familie. In der Erntezeit kann sie ein wenig Geld als Olivenpflückerin verdienen. Hin und wieder gibt es in einer Fabrik Arbeit. Dann verdient sie 1,30 Euro pro Tag. „Es reicht kaum zum Überleben“, sagt sie.

Mit der Unterstützung der Europäischen Union erhalten Um Abdullah und andere bedürftige Familien Hilfe mit Bargeld. Dieser Winter ist besonders hart. Schneestürme und starke Regenfälle ziehen über die Zelte, die kaum Schutz oder Wärme bieten. „Ich kaufe mit dem Geld Heizöl, damit die Kinder nicht so frieren“, sagt Um Abdullah. Für die Kinder ist das Leben besonders hart. Oft fehlt es an Nahrung. Kälte, Nässe und Schlamm dringen durch die Zeltplanen. Sehen Sie in diesem Video, wie Um Abdullah und ihre Familie leben. Schule gibt es für die Kinder nicht.

Auch für Saleh und seine Angehörigen ist seit vier Jahren ein Zelt das einzige Zuhause. „Wir mussten vor Bomben fliehen“, sagt er. Er ist gehbehindert und kann nicht ausreichend arbeiten. Saleh wird mit dem Bargeld, das er bekommen hat, Brot und Öl kaufen. „Wir brauchen wirklich mehr Hilfe“, sagt er in diesem Video.

Ghaida pflegt ihren erwachsenen Sohn Mahmoud unter schwierigsten Bedingungen. Nach einer Kopfverletzung kann er nicht mehr sprechen. Seine Mutter füttert ihn und versorgt ihn. Er braucht Medikamente. Auch Ghaida hat Unterstützung erhalten. Die Europäische Union und CARE helfen über den syrischen Partner Violet mit sauberem Wasser, sanitären Einrichtungen und nicht zuletzt mit Bargeld. Das ist dringend nötig, weil die Preise für Nahrung oder Medizin zuletzt stark gestiegen sind. Ghaidas sehnlichster Wunsch ist, dass ihr Sohn wieder gesund wird. „Ich würde alles dafür geben“, sagt sie in diesem berührenden Video.

Hier weiter unten finden Sie alle genannten Videos. CARE lässt die Menschen in Syrien nicht im Stich. Wir werden auch nach elf Jahren Krieg weiter Nothilfe leisten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden