Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schneesturm „Jana“: Das Flüchtlingscamp ist komplett zugeschneit

Schneesturm „Jana“ fegt seit den frühen Morgenstunden über den Nahen Osten. CARE-Mitarbeiter Marten Mylius ist vor Ort in Jordanien und berichtet über die Situation im Flüchtlingscamp Azraq:

„Das Flüchtlingscamp ist schon komplett zugeschneit. Hier in der Wüste ist es noch mal kälter als in der Stadt. Viele Familien haben bereits kein Heizgas mehr um zu kochen und um sich warm zu halten. CARE und andere Organisationen vor Ort arbeiten unter Hochdruck, um die Flüchtlinge zu versorgen. Wir haben auch unser CARE-Gemeindezentrum geöffnet, damit Flüchtlinge sich an einem warmen Ort aufhalten können.“

Auch außerhalb des Flüchtlingscamps ist die Situation der Flüchtlinge dramatisch. Die meisten Flüchtlinge leben in heruntergekommenen Gebäuden, Rohbauten oder Zelten, die derartigen Naturgewalten kaum standhalten können. Flüchtlingsmütter berichten, dass sie Angst haben, ihre Kinder könnten erfrieren. Hilfsorganisationen wie CARE verteilen Bargeld für Decken, Heizkörper, Kerosin und warme Kleidung an Flüchtlinge. Doch die bereitgestellten Gelder für die syrische Flüchtlingshilfe reichen weiterhin nicht aus.

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten:

Winter in Jordanien: Mit Plastikschlapfen gegen die Kälte

CARE Österreich Geschäftsführerin Andrea Wagner-Hager erzählt im Reisetagebuch von ihren Eindrücken ihrer letzten Reise in das Land mit den 620.000 offiziell registrierten syrischen Flüchtlingen.