Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  • Home
  • News
  • Rahamas größter Wunsch: „Ich möchte wieder in die Schule gehen“

Rahamas größter Wunsch: „Ich möchte wieder in die Schule gehen“

Für Rahama (14) ist es hart, wenn ihre Brüder sich auf den Weg zur Schule machen. Denn sie darf nicht mit. Sie muss zu Hause bleiben und sich um ihre vier kleinen Geschwister kümmern und den Haushalt machen. Dabei wünscht sich Rahama nichts mehr als wieder lernen zu dürfen. Ihr Berufswunsch ist es, Lehrerin zu werden.

Rahamas Familie ist vor drei Jahren vor Gewalt in Myanmar ins benachbarte Bangladesch geflüchtet. Seitdem leben sie im Flüchtlingslager. Fast eine Million Menschen aus der Volksgruppe der Rohingya suchten in Bangladesch Schutz. Zurück nach Myanmar können sie wohl nicht mehr. Doch für das Gastland ist es schwer, die Geflüchteten zu versorgen. Die Corona-Krise hat die Lage noch einmal verschärft.

Für Mädchen wie Rahama gibt es kaum eine Zukunftsperspektive. Seit ihre Menstruation eingesetzt hat, wollen ihre Eltern nicht mehr, dass Rahama die Hütte im Lager verlässt. Sie darf sich nicht einmal mehr in der Nachbarschaft frei bewegen. Ihre Eltern fürchten um ihre Sicherheit. Doch Rahama gibt nicht auf. Sie ruft sich den Unterricht in Erinnerung, den sie im Gemeinschaftszentrum für Frauen und Mädchen bekommen hat. CARE hat in Flüchtlingslagern solche Rückzugsorte eingerichtet, in denen sich Frauen treffen und Mädchen miteinander Zeit verbringen und lernen können. Diese Treffpunkte sind oft ihr einziger Freiraum außerhalb ihres Zuhauses.

Rahama hat dort gern gebastelt. Das ist weiter ihre liebste Beschäftigung. Stolz zeigt sie den bunten Strauß an Papierblumen (im Bild). CARE wird Mädchen wie Rahama weiter unterstützen und sich auch dafür einsetzen, dass sie nicht früh verheiratet werden. „Wir machen alles, um das Leben im Flüchtlingslager so erträglich wie möglich zu gestalten“, sagt Ram Das, CARE-Nothelfer in Bangladesch. „Für diese Flüchtlingskrise ist aber auch eine langfristige Lösung dringend nötig.“

CARE braucht Ihre Spenden, damit wir noch mehr Kinder und Frauen unterstützen können! Bitte schenken Sie den Geflüchteten aus Myanmar Hoffnung und die Perspektive auf eine bessere Zukunft!