Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  • Home
  • News
  • Mütter auf der Flucht in Syrien: „Wir können nirgendwo hin“

Mütter auf der Flucht in Syrien: „Wir können nirgendwo hin“

Foto: Syria Relief

Seit acht Jahren ist Salma mit ihren Kindern auf der Flucht. „Der Krieg folgt uns – wo auch immer wir hingehen“, sagt sie. Jetzt hat er sie in der Region Idlib eingeholt, die seit Monaten schwer umkämpft ist. Salmas Mann ist seit Kriegsbeginn vermisst. Sie sorgt alleine für ihre drei Töchter.

Um den Kämpfen zu entgehen, ist die Familie aufs Land geflüchtet. Ihre Unterkunft ist ein Zelt in einem Lager auf einem Acker. Nun fürchten sie sich vor der kalten Jahreszeit.

Der Regen und die Kälte im Winter machen alles schlimmer. Wir können unser Zelt kaum heizen. Meine Mädchen und ich müssen in den Bergen Feuerholz sammeln. Ich hoffe, dass uns das Feuer in den kalten Winternächten warm halten wird.

CARE hilft über die Partnerorganisation „Syria Relief“ direkt in Syrien. Die Not ist riesig.

Bitte schicken Sie ein CARE-Paket!

Foto: Syria Relief

„Wir können nie mehr nach Hause zurück“, sagt Amira, Mutter von zwei Kindern. Ihr Sohn ist 13 Jahre alt und ihre Tochter sechs. Die Familie lebt in einem Flüchtlingslager in der Nähe der türkischen Grenze. „Wir überleben nur mit humanitärer Hilfe“, sagt Amira. „Für uns gibt es kein Gemüse oder Huhn. Wir sind dankbar, dass wir wenigstens noch Getreide und Reis zu essen haben.“

Amira macht sich große Sorgen, was aus ihren Kindern werden soll. Ihr Sohn kann seit Jahren nicht mehr in die Schule gehen. „Es gibt Schulen, die noch offen sind, aber die sind zu weit weg vom Lager“, sagt Amira verzweifelt. „Ich habe das Gefühl, dass meinen Kindern vor meinen Augen ihre Zukunft genommen wird. Und es gibt nichts, was ich dagegen tun kan.“

Es fehlt an Öfen und Heizmaterial. Kinder in syrischen Flüchtlingslagern frieren.
CARE hilft Familien mit Kindern in Syrien. Foto: CARE/shafak