Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  • Home
  • News
  • Flüchtlinge in Äthiopien: „Die Lage ist katastrophal“

Flüchtlinge in Äthiopien: „Die Lage ist katastrophal“

CARE hilft Menschen in Äthiopien, die durch einen Konflikt vertrieben wurden.

Für den Aufbruch blieben nur wenige Minuten. In Äthiopien musste letztes Jahr eine Million Menschen vor einem brutalen ethnischen Konflikt fliehen. Sie mussten alles zurücklassen, um ihr Leben zu retten: ihre Familienmitglieder, ihr Zuhause und ihr Hab und Gut. Sie drängen sich in Notunterkünften, in denen sie kaum versorgt werden können.

„Die Lebensumstände sind katastrophal. Es fehlt an allem“, sagt CARE-Helferin Jennifer Bose. CARE hilft mit Nahrung, Trinkwasser und weiteren Hilfsgütern wie zum Beispiel Decken und Matratzen.

Bitte unterstützen Sie unseren Einsatz!

Bis zu 140 Menschen schlafen in nur einem Raum. Das ist kaum vorstellbar, doch sehen Sie selbst in diesem Video.

Unter den Flüchtlingen sind viele kleine Kinder. Babys wurden in den überfüllten Notunterkünften geboren. Eines davon ist der jüngste Sohn von Amreh. Auf dem Foto ist er vier Tage alt. Zur Welt gekommen ist er in einem Zelt ohne ärztliche Unterstützung, aber mit der Hilfe von anderen Vertriebenen.

„Früher hatten wir ein gutes Leben. Wir hatten ein Dach über dem Kopf und sogar Ersparnisse. Jetzt ist alles weg. Ich mache mir Sorgen um unsere Zukunft“, sagt Amreh. Der kleine Bub ist ihr elftes Kind.

CARE hilft Familien mit Kinder in Äthiopien mit Nahrung und anderen Hilfsgütern.

CARE hat in den Flüchtlingsunterkünften bereits 60.000 Menschen geholfen. Unser Einsatz geht weiter, doch wir brauchen dringend mehr Mittel! Die Not ist riesig. Vor allem die Kinder leiden darunter, dass sie kaum nahrhaftes Essen bekommen. Meistens können sie auch nicht zur Schule gehen.

Für die Kinder gibt es nicht ausreichend nährstoffreiches Essen.

Bitte helfen Sie mit einer Spende!

Alle Fotos: Jennifer Bose/CARE