• Home
  • News
  • Corona-Krise: Nach Indien droht nun Nepal der Zusammenbruch

Corona-Krise: Nach Indien droht nun Nepal der Zusammenbruch

Vor kurzem haben uns die Bilder aus Indien erschüttert. Jetzt hat eine starke Welle von Infektionen mit dem Corona-Virus das kleine Nachbarland Nepal erreicht. Das ohnehin schwach aufgestellte Gesundheitssystem des Landes kann dies nicht bewältigen. Innerhalb weniger Wochen wurden mehr als 600.000 Krankheitsfälle verzeichnet.

„Die Situation ist dramatisch“, sagt CARE-Nothelferin Mona Sherpa in einem Interview mit dem TV-Sender BBC. „Viele Menschen haben keinerlei Zugang zu Gesundheitsversorgung.“ CARE ist im Noteinsatz und bringt zum Beispiel dringend benötigte Sauerstoff-Flaschen, Desinfektionsmittel, Schutzausrüstung und Corona-Tests (Foto). Denn in den Krankenstationen fehlt es an allem.

Das Corona-Virus hat Nepal auch wirtschaftlich in eine tiefe Krise gestürzt. Es fehlen die Einnahmen aus dem Tourismus und auch das Geld, das von jenen Menschen nach Hause geschickt wird, die sonst in Indien arbeiten, ist ausgefallen. Schlimmer noch: Viele sind krank oder infiziert nach Nepal heimgekehrt. Hunger breitet sich im Land aus. Wegen der Krise könnten auch Ernten ausbleiben, weil derzeit in vielen Dörfer die Felder nicht bestellt werden.

Damit sich die Lage bessert, braucht Nepal unbedingt rasch medizinische Hilfsgüter! „Auch Impfstoff ist dringend nötig“, sagt Mona Sherpa.

Bitte helfen Sie mit einer Spende!

Erfahren Sie hier mehr über die Hilfe von CARE für Nepal.