Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  • Home
  • News
  • Abstand halten! Wie geht das im größten Flüchtlingslager der Welt?

Abstand halten! Wie geht das im größten Flüchtlingslager der Welt?

Foto: Tapash Paul/CARE

Hütten, soweit das Auge reicht: Die rund 855.000 geflüchteten Rohingya aus Myanmar leben unter desolaten Bedingungen und auf engstem Raum. In Cox’s Bazar (Bangladesch), dem größten Flüchtlingscamp der Welt, ist Abstand halten sehr schwierig. Kürzlich wurden die ersten beiden Todesfälle aufgrund von COVID-19 bestätigt. Der COVID-19-Ausbruch gibt Anlass zu Sorge, da es in den überfüllten Camps fast unmöglich ist, Sicherheitsabstand zu wahren. Zudem reicht die medizinische Versorgung vor Ort keineswegs aus, um einen Ausbruch des Corona-Virus aufzuhalten.

„In Cox’s Bazar leben auf jedem Quadratkilometer 40.000 Menschen – fast neunmal so viele wie in Wien. Die räumliche Enge und die unzureichende hygienische und medizinische Versorgung können die Ausbreitung von COVID-19 begünstigen“, warnt Ram Das, stellvertretender Länderdirektor von CARE in Bangladesch. Es gibt aber auch gute Nachrichten: Bisher gibt es lediglich 38 positiv getestete Personen im Camp, die Situation scheint derzeit unter Kontrolle zu sein.

Foto: Maksuda Sultana/CARE Bangladesh

Im Camp selbst werden viele Maßnahmen zur Eindämmung des Virus getroffen. So lernen z.B. die Kinder (Foto oben), wie man in die Armbeuge niest. Menschenansammlungen werden so gut es geht vermieden, Informationskampagnen klären über Symptome auf und wie man eine Ansteckung bestmöglich vermeiden kann.

Isolierstationen wurden eingerichtet und auch das sogenannte „Contact Tracing“ findet statt. So können Menschen gewarnt werden, die mit einer Person Kontakt hatten, bei der das Virus festgestellt wurde. Ein Hotel nahe Cox’s Bazar wurde kürzlich zu einer Einrichtung für die Behandlung von Corona-Erkrankten umgewandelt.

CARE ist seit 2017 kontinuierlich im Camp im Einsatz und unterstützt die Geflüchteten aus Myanmar. Wir helfen auch jetzt im Kampf gegen Corona mit der Verteilung von Schutzausrüstung, Hygienepaketen und Informationsmaterial zur Eindämmung des Virus.

Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende, die Menschen vor einer Corona-Infektion zu schützen!