16. Oktober 2017

Welternährungstag: „Ich hatte für meine Kinder oft gar nichts zu essen“

Hodu und ihre Kinder bekommen Hilfe von CARE. Foto: CARE

Die Dürre hat ihre Tiere geholt: alle 20 Ziegen und Schafe. Seitdem kämpft die Familie von Hodu ums Überleben. „Wir hatten Schwierigkeiten, überhaupt noch an Essen zu kommen. Es gab viele Tage, an denen wir gar nichts zu essen hatten. Wir mussten hungrig zu Bett gehen“, sagt Hodu (20).

Die Mutter von drei Kindern lebt in einem Dorf in Somaliland. Ihr ältestes Kind ist vier Jahre alt, das jüngste ist ein Jahr alt. Bald erwartet Hodu ihr viertes Kind.

Kein Wasser, kein Vieh – keine Lebensgrundlage

Somaliland hat in letzter Zeit viele Krisen erlebt: Neben der Dürre kam es zu einem Ausbruch von Cholera. Tausende von Bauern verloren ihr Vieh und damit gleichzeitig ihre Lebensgrundlage und Nahrungsquelle. Insgesamt haben mehr als 18 Millionen Menschen in der Region nicht genug zu essen.

Hodu, ihr Mann und ihre Kinder waren von ihren Tieren abhängig. Als diese starben, hungerte die Familie tagelang. Irgendwann hatte Hodu nichts als schwarzen Tee für ihre  Kinder. Das war die einzige „Mahlzeit“ am Abend.  Manchmal teilten Nachbarn Mais mit Hodus Familie, damit sie wenigstens ein bisschen essen konnten.

"Oft hatten wir nichts mehr zu essen." Foto: CARE

Seit einiger Zeit nun erhält Hodus Familie Hilfe von CARE. „Dank CARE sind die Tage des Hungers zu Ende. Wir schauen jetzt etwas optimistischer in die Zukunft, aber die Zeiten sind immer noch hart“, sagt Hodu. Die junge Familie steht weiter vor schwierigen Herausforderungen. Jetzt geht es darum, einen Platz zum Wohnen zu finden sowie Kleidung und Schuhe.

Bitte helfen Sie Menschen wie Hodu und Ihren Kindern!

Mit Ihrer Spende sorgen sie dafür, dass Familien nicht mehr mit knurrendem Magen schlafen gehen müssen!

Mit einem CARE-Babynahrungs-Paket um 26 Euro sichern Sie einem unterernährten Kind Aufbaunahrung für zwei Monate.

Ein CARE-Nothilfe-Paket um 110 Euro versorgt eine Familie mit dringend benötigten Lebensmitteln für zwei Monate.

Bitte spenden Sie!

zurück zur Übersicht