Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

20. September 2016

UN-Flüchtlingsgipfel: Gutem Willen müssen konkrete Handlungen folgen!

New York/Bonn, 20. September 2016. Nach dem gestrigen UN-Gipfel in New York fordert die Hilfsorganisation CARE konkrete Handlungen zum Schutz von Flüchtlingen und Migranten. „Der Gipfel war ein positiver Schritt in die richtige Richtung, aber beim heutigen Folgegipfel müssen konkrete Zusagen gemacht werden“, so CARE-Geschäftsführerin Andrea Barschdorf-Hager.

Die Regierungsvertreter waren im Rahmen der UN-Generalversammlung zusammengekommen, um eine Resolution zur globalen Flüchtlingskrise zu verabschieden. Dem ersten Flüchtlingsgipfel der Vereinten Nationen folgt heute ein zweiter, von Präsident Obama ins Leben gerufener Gipfel. Ziel ist ein globaler Pakt für besseren Schutz, Versorgung und Perspektiven für geflüchtete Menschen.

Die „Zusagen“ der UN Mitgliedsstaaten jedoch wurden lediglich als Absichtserklärungen formuliert. „UN Mitgliedsstaaten müssen dafür verantwortlich gemacht werden, wenn sie gegen internationale Abkommen und Flüchtlingsrecht verstoßen. Sie müssen die globale Verantwortung für Flüchtlinge teilen, und nicht weiter- und aufschieben.“

Dies, so CARE, beinhaltet etwa die Bekämpfung der Fluchtursachen und Unterstützung für Entwicklungsländer, die insgesamt fast 90 Prozent aller Flüchtlinge weltweit aufgenommen haben. CARE fordert, dass 10 Prozent der Flüchtlinge weltweit bis zum Ende des Jahres in reichere Staaten umgesiedelt werden. „Der Gipfel zeigt, dass die internationale Gemeinschaft wachgerüttelt ist. Zu viele Menschenleben stehen auf dem Spiel – es muss sich etwas ändern, der Status quo allein reicht nicht aus. Dem guten Wille müssen nun unbedingt Taten folgen“, so Barschdorf-Hager.

Weltweit sind mit knapp 60 Millionen mehr Menschen auf der Flucht als jemals zuvor. Dennoch werden derzeit von den Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen noch nicht einmal die nach dem Zweiten Weltkrieg beschlossenen Mindeststandards eingehalten. „Es muss mehr getan werden, um legale Fluchtrouten zu schaffen und Schutz für Menschen auf der Flucht zu garantieren“, so Barschdorf-Hager.

zurück zur Übersicht