Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

15. Januar 2019

Syrische Flüchtlinge im Libanon: „Was soll nur aus uns werden?“

Viele Familien leben in desolaten Unterkünften. Jacob Russell/CARE

Hoffen, bangen, verzweifeln – und doch wieder weitermachen. Im Libanon warten mehr als 1,5 Millionen Geflüchtete aus Syrien auf die Chance auf eine Rückkehr in ihre Heimat. Gemessen an der Zahl der Bevölkerung von vier Millionen Menschen hat kein Staat mehr syrische Flüchtlinge aufgenommen als dieses kleine Land.

Bitte unterstützen Sie unseren Hilfseinsatz!

Im Libanon sagen fast 98 Prozent der syrischen Flüchtlinge, dass sie gerne wieder zurückgehen würden. Doch der Krieg dauert nun schon fast acht Jahre. Vielen Familien im Exil fehlt die Perspektive auf eine neue Existenz. Sie wissen nicht, was aus ihnen oder ihren Kindern werden soll.

Zumeist haben sie keine Arbeitserlaubnis mit der Ausnahme von Jobs auf Baustellen oder in der Landwirtschaft. Das hat dazu geführt, dass viele Geflüchtete auf dem Schwarzmarkt für wenig Geld schuften und Beschäftigte aus dem Libanon ihre Arbeit verloren haben.

Damit Spannungen und Konflikte zwischen den Menschen aus Syrien und dem Libanon nicht wachsen, unterstützen CARE und andere Hilfsorganisationen gezielt auch die in Armut lebende Bevölkerung im Gastgeberland. Ein Beispiel ist das Projekt „Eine Nachbarschaft“ (One Neighbourhood), bei dem alle BewohnerInnen eines Viertels Förderung erhalten.

Samar und ihre Kinder haben ein Zuhause auf Zeit gefunden. Foto: Mahmoud Shabeeb/CARE

Die Familie von Samar (33) hat wenigstens ein Zuhause auf Zeit gefunden. „Unser Vermieter behandelt uns gut“, sagt sie dankbar. Weil so viele Geflüchtete nach Wohnraum suchen, sind auch die Preise für Wohnungen gestiegen. Das trifft alle auf der Suche nach einem Dach über dem Kopf – egal, ob sie aus Syrien sind oder aus dem Libanon stammen.

Viele Wohnungen sind in einem desolaten Zustand. Regen oder Schnee dringen ein, es zieht und es fehlt oft eine Heizung oder eine Kochgelegenheit. CARE hilft durch Bauarbeiten, Reparaturen und die Verbesserung der Ausstattung dabei, die Lebensbedingungen erträglicher zu machen.

Die Familie dieses Kindes hat Hilfe von CARE bekommen. ADH/Fulvio Zanettini

So hat die Familie dieses kleinen Kindes Unterstützung von CARE erhalten. Es ist jetzt besser gegen die Kälte geschützt. Vor allem im Winter ist es wichtig, dass die syrischen Flüchtlinge Decken, Matratzen oder Heizgeräte bekommen!

Bitte helfen Sie mit einer Spende!

Fotos (von oben nach unten): Jacob Russell/CARE, Mahmoud Shabeeb/CARE, ADH/Fulvio Zanettini

zurück zur Übersicht