Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

17. Februar 2017

Syrien: Vertrieben im eigenen Land

"Das CARE-Paket rettet uns vor dem Verhungern", sagt Souad dankbar. Foto: CARE

Souad und ihre drei Kinder mussten ihr Haus verlassen, als ihr Dorf in Syrien von Luftangriffen getroffen wurde. Seitdem sind sie allein auf der Flucht im eigenen Land. Souads Mann und ein Sohn wurden im Krieg getötet.

Souad (45) hat im Norden von Aleppo auf dem Land Schutz gesucht. CARE verteilt dort Essenspakete an vertriebene Familien. Auch Souad und ihre Kinder haben überlebenswichtige Grundnahrungsmittel wie Reis, Zucker, Öl und Nudeln erhalten. Rund 1.000 Familien konnte CARE dort schon helfen.

„Das CARE-Paket kommt zur richtigen Zeit. Es rettet uns vor dem Verhungern”, sagt Souad dankbar. Zuvor hatte sie über Monate gar keine Unterstützung bekommen.

Schicken Sie ein CARE-Paket an syrische Flüchtlinge!

Den Vereinten Nationen (UN) zufolge sind 6,3 Millionen Menschen in Syrien Vertriebene im eigenen Land. Mehr als eine Million von ihnen lebt in Flüchtlingslagern. Frauen und Kinder sind oft alleine auf sich gestellt.

„Bevor der Konflikt in Syrien ausbrach, haben wir in Würde gelebt. Wir besaßen Felder und Olivenbäume und ich habe viel Geld als Schneiderin verdient”, erzählt Souad. Doch die Erinnerungen an das Familienleben verblassen. Sie werden von den schrecklichen Erfahrungen der Flucht überschattet.

Immer wieder auf der Flucht

In Syrien ist das Risiko, Opfer von Gewalttaten und Ausbeutung zu werden, für Frauen und Kinder besonders hoch. Viele vertriebene Familien müssen auf der Suche nach einem sicheren Ort immer wieder fliehen, weil die Soldaten weiter vorrücken und sich die Kriegsfront verschiebt. Die vertriebenen Familien können daher keine Arbeit suchen und haben immer weniger Geld für Lebensmittel und eine Unterkunft.

Souads Traum? „Ich wünsche mir Frieden in Syrien. Hoffentlich kommt er bald, damit wir nach Hause zurückkehren können.“

Bitte unterstützen Sie unseren Noteinsatz für syrische Flüchtlinge! Helfen Sie Frauen wie Souad und ihren Kindern!

zurück zur Übersicht