Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

15. Januar 2018

Mit Kräutern zum Erfolg: Innovation in der Landwirtschaft macht sich bezahlt

Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte auf dem Kosovo verbessert.

Kosovo. Es ist jetzt zehn Jahre her, seit Havushe Bunjaku ihre Firma „99 Lule“ gründete. Begonnen hat alles mit dem Sammeln von Kräutern, Beeren und Früchten, die sie zu Tees, Trockenfrüchten oder ätherischen Ölen weiterverarbeitete – mit Erfolg. Heute ist sie mit ihren Verkaufsständen in den wichtigsten Shoppingzentren in der Umgebung von Prishtina vertreten.

„Manche Kräuter pflanze ich mittlerweile auch selbst an, den Rest sammle ich. Weil die Nachfrage immer mehr stieg, konnte ich das alleine nicht mehr schaffen. Also habe ich mir Hilfe geholt“, erzählt Havushe. Mittlerweile sind es 25 Frauen, viele alleinerziehend oder aus armen Familien, mit denen sie regelmäßig zusammenarbeitet. „Diese Frauen wissen, was beim Anbau von Kräutern, medizinischen Pflanzen und Früchten wichtig ist. Unsere Kooperation hat sich bewährt!“

Bessere Qualität und Konkurrenzfähigkeit von landwirtschaftlichen Erzeugnissen sichern Einkommen von Frauen.

Havushe hat eine klar Vorstellung davon, wie sich ihr Geschäft weiterentwickeln soll: „Ich möchte meine Produktpalette noch erweitern. Dafür ist es notwendig, mehr Kräuter anzubauen. Auch das Verpacken kann noch besser werden. Damit ich auf dem europäischen Markt verkaufen kann, muss ich sicherstellen, dass alles den EU-Richtlinien entspricht.“

Der Finanzierungszuschuss, für den Havushe sich im Rahmen des RESI-Projekts beworben hat, war ein wichtiger Schritt zum Erfolg. „Wir konnten endlich einen neuen Trockner kaufen. Dadurch können wir jetzt um fast ein Drittel mehr Kräuter trocknen als vorher. Einen Teil der Finanzierung haben wir auch in Verpackung und Vermarktung der Produkte investiert. Alle Informationen zu Herkunft, Wirkung und Verwendung jedes Produkts sind nun auf dem Etikett bzw. der Verpackung angeführt.“ Zusätzlich arbeitet Avushe immer an neuen Produkten: „Zum ersten Mal gibt es heuer auch Apfelessig im Sortiment. Wir haben ca. 500 Liter Qualitätsessig erzeugt, abgefüllt in Flaschen mit den neuen Etiketten. Damit sind die Produkte von „99 Lule“ auf dem lokalen Markt konkurrenzfähig.“

Dieses Projekt wird unterstützt von:

zurück zur Übersicht