Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

25. April 2019

Mit einer Testamentsspende Gutes zu bewirken nimmt zu

Zwischen den beiden Museen erstrahlen weiß und rosarot blühende Vergissmeinnicht das Denkmal am Maria-Theresien-Platz in Wien. Sie sind der symbolische Dank an die Menschen, die über ihr Leben hinaus Gutes bewirken. Die liebevolle gemeinsame Aktion wird jährlich von „Vergissmeinnicht – Die Initiative für das gute Testament“ organisiert. Zahlreiche VertreterInnen der 86 Mitglieder-Organsiationen bedankten sich gemeinsam bei allen, die in ihrem Nachlass gemeinützige Projekte berücksichtigten. Damit leisten immer mehr Menschen einen kostbaren, nachhaltigen und wichtigen Beitrag für die Nachwelt.

 

Eva Draxler bedankt sich mit einem symbolischen Vergissmeinnicht bei allen Menschen, die mit Ihrem CARE-Paket für die Nachwelt einen kostbaren Beitrag zu sozialer Gerechtigkeit geleistet haben.  © Ludwig Schedl/Vergissmeinnicht – Initiative für das gute Testament

Jeder zehnte Spendeneuro ist eine Testamentsspende

Der Anteil von Testamentsspenden am gesamten Spendenaufkommen beträgt rund 10%. 2018 waren es über 63 Millionen Euro. Der Aufwärtstrend der letzten Jahre bei Vermächtnissen zugunsten gemeinnütziger Organisationen hält an. Das ist auch der Erfolg der Aufklärungsarbeit von „Vergissmeinnicht – der Initiaitive für das gute Testament“. Bereits 76% Prozent der ÖsterreicherInnen über 40 Jahre wissen, dass neben den Angehörigenen auch Organisationen wie CARE bedacht werden können. Häufigstes Motiv dafür ist der „gute Wille“ und der Nachwelt etwas zu hinterlassen, das Gutes bewirkt.

 

Über Vergissmeinnicht.at
„Vergissmeinnicht.at – Die Initiative für das gute Testament“ vereint 86 österreichische gemeinnützige Organisationen, darunter CARE. Zusammen mit dem Träger der Initiative, dem Fundraising Verband Austria, und Kooperationspartnern wie der Österreichischen Notariatskammer ist es das Ziel, die österreichische Bevölkerung über die Möglichkeit informieren, im Testament neben Angehörigen auch eine gemeinnützige Organisation zu berücksichtigen. Dahinter steht die gemeinsame Überzeugung, dass man mit einem Vermächtnis für den gemeinnützigen Zweck über das Leben hinaus Gutes tut.

 

Ihr CARE-Paket für die Nachwelt

 

 

zurück zur Übersicht