6. August 2017

Hungerkrise: Millionen Menschen hungern

Somalia: Amina Suleiman Gas, 45 mit ihren Ziegen. Letzte Woche verendeten 18 ihrer Tiere. Foto: CARE

Vom Südsudan bis Nigeria: Millionen Menschen hungern.

Im Südsudan ist die Lage dramatisch. Tausende Menschen sind vom Hungertod bedroht. Das Land steht vor einer humanitären Katastrophe. Es leiden mehr als fünf Millionen Menschen an extremen Formen des Hungers.

Besonders das Überleben der Kleinsten ist gefährdet. Sechs Millionen Menschen sind im Südsudan dem Hunger schutzlos ausgeliefert und in Kenia, Somalia und Äthiopien brauchen mehr als 17 Millionen Menschen Ernährungshilfe, darunter über 680.000 Schwangere. 

Wir sehen ähnliche Warnsignale wie 2011, als mehr als 260.000 Menschen während der Hungersnot in Somalia starben. Wir dürfen auf keinen Fall warten, bis uns die Bilder sterbender Kinder erreichen“, sagt Andrea Barschdorf-Hager, Geschäftsführerin von CARE Österreich.

SO HILFT CARE:
CARE verteilt an Familien Trinkwasser und Nothilfe-CARE-Pakete gefüllt mit Bohnen, Mais, Öl, um den ersten Hunger zu stillen. Unterernährte Kinder versorgt CARE mit medizinischer Aufbaunahrung, damit sie schnell wieder zu Kräften kommen und ihr Körper wieder normale Nahrung verträgt.

CARE verbessert die Gesundheitsversorgung mit mobilen Ärzteteams, die auch den Ernährungsstatus der Kleinkinder überprüfen. Gleichzeitig setzt CARE Brunnen und Wasserquellen instand, um die Trinkwassersituation und Hygiene zu verbessern. 

Langfristig hilft CARE durch Schulungen in Dürre angepassten Anbaumethoden, mit Dürre resistentem Saatgut, mit Getreidebanken und Bewässerungssystemen.
In Äthiopien und Somalia unterstützt CARE aktuell über eine Million Menschen, im Südsudan 320.000 Menschen. 

Bitte helfen Sie! Spenden Sie für den Noteinsatz von CARE in der Katastrophenhilfe!

So hilft Ihre Spende:

Mit einem CARE-Babynahrungs-Paket um 26 Euro sichern Sie einem akut unterernährtem Kind medizinische Aufbaunahrung für zwei Monate.

Ein CARE-Nahrungs-Paket um 110 Euro sichert einer Familie lebenswichtige Nahrungsmittel wie Bohnen und Mais für zwei Monate.

Somalia, Juni 2017: Frauen schützen sich vor der sengenden Hitze. Foto: CARE

Wer den hungernden Menschen in Afrika helfen will, kann selbst mit einem kleinen Beitrag etwas bewirken. „Für 10 Euro kann eine Person im Durchschnitt einen Monat grundernährt werden“, informiert Andrea Barschdorf-Hager

Der Südsudan ist leider nur einer von mehreren Staaten, in denen sich eine humanitäre Krise von riesigem Ausmaß abzeichnet. Nach Angaben der UN stehen mehr als 20 Millionen Menschen im Jemen, im Nordosten Nigerias, dem Südsudan sowie in Somalia am Rande einer Hungerkatastrophe. 

Bitte unterstützen Sie unseren Einsatz!

zurück zur Übersicht