Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

16. Juni 2015

Flüchtlinge

Nach Angaben der UN gibt es heute etwa 16,7 Millionen Flüchtlinge in der Welt. Flüchtlinge lassen ihr Zuhause zurück, ihren Job, ihr Leben.  Sie werden zu einem Leben gezwungen, das sie sich nicht ausgesucht haben.

 

Was ist ein Flüchtling?

Nach der Konvention von 1951 hat ein Flüchtling eine schwerwiegende Angst vor Verfolgung aus Gründen der Ethnizität, Religion, Nationalität, politischen Meinung oder Angehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe und kann oder will als Folge dieser Angst nicht in sein oder ihr Heimatland zurückkehren.

Flüchtlinge verlassen ihre Heimat oft mit nicht mehr als den Sachen, die sie am Leib tragen.

 

Die #NotThatDifferent Kampagne

Die Liebe zur Familie? Das Bedürfnis nach Freundschaften? Der Wunsch nach einem schönen Zuhause? Einen Beruf erlernen?

All das tun und brauchen auch Flüchtlinge. Sie sind Menschen wie du und ich. Wir sind nicht so unterschiedlich: #NotThatDifferent

Was uns unterscheidet, sind unsere Lebensumstände. Lebensumstände, die Menschen dazu zwingen, ihr Zuhause zu verlassen: Kriege, Naturkatastrophen, Verfolgung, bittere Armut.

Zum Weltflüchtlingstag starten wir deshalb einen Aufruf:

Unterstütze uns und die Kampagne auf Facebook und Twitter mit dem Hashtag #NotThatDifferent

Zeige deine Solidarität mit Flüchtlingen!

Was macht CARE?

CARE ist eine der führenden Organisationen für internationale humanitäre Hilfe und unterstützt Millionen Frauen, Männer und Kinder in Krisensituationen.

Das bedeutet auch, Familien zu helfen, die auf der Suche nach Sicherheit aus ihrer Heimat geflohen sind sowie den Gemeinschaften Unterstützung zu geben, die diese Flüchtlinge aufnehmen.

CARE bietet Notfallunterkünfte, sanitäre und hygienische Unterstützung, medizinische Hilfe zur sexuellen Gesundheit und stellt eine Grundausstattung mit Nahrungsmitteln sicher.

Flüchtlinge und ihre Schicksale:

zurück zur Übersicht