Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

21. Januar 2016

CARE-Winterpakete für Flüchtlinge in Wien

Für die Flüchtlinge ist es der erste Winter in Österreich. Aus ihrer Heimat haben sie nur wenige Habseligkeiten mitnehmen können. In Wien sind in im ehemaligen Geriatriezentrum Lainz derzeit rund 900 Menschen aus Syrien, Afghanistan oder dem Irak untergebracht. Unter ihnen sind viele Kinder und Jugendliche.

Bei der Übergabe der CARE-Winterpakete: Andrea Wagner-Hager (CARE Österreich) und Monika Wintersberger-Montorio (in der letzten Reihe v.l.n.r.)

CARE unterstützt die Flüchtlinge in Zusammenarbeit mit dem Fonds Soziales Wien mit CARE-Winterpaketen. Sie erhalten einen Gutschein über 50 Euro, mit dem sie insbesondere Winterkleidung kaufen können. Gebraucht werden aber auch andere Produkte des täglichen Bedarfs – zum Beispiel Hygieneartikel.

Kinder und Jugendliche mit Andrea Wagner-Hager (CARE Österreich).

Die CARE-Winterpakete sind auch auch mit 1.000 Stück Handy-Wertkarten von T-Mobile ausgestattet. Sie helfen den Flüchtlingen, mit ihren Verwandten und Freunden in Kontakt zu bleiben. Viele vermissen Familienmitglieder, die sie zurücklassen mussten. Wir danken T-Mobile für diese wichtige Unterstützung!

Die Flüchtlinge sind in drei zuvor leer stehenden Pavillons untergebracht. Es gibt ein Kinderspielzimmer, einen Raum für den Deutschunterricht und einen Sportraum mit Tischtennistisch. Gekocht und gegessen wird gemeinsam. Freiwillige helfen beim Kochen und bei der Essensausgabe.

Anya aus Afghanistan mit ihren Töchtern Leila und Sevin.

Anya (36) ist mit ihren Töchtern Leila (14) und Sevin (8) aus Afghanistan geflüchtet. Nach dem Tod ihres Mannes verließ Anya mit den Kindern ihr Land. Die gelernte Schneiderin möchte in ihren Beruf zurück. „Ich will schnell deutsch lernen, damit ich in Österreich auch als Schneiderin arbeiten kann“, sagt sie. Die beiden Mädchen haben nur einen Wunsch. „Wir wollen so gerne hier in die Schule gehen.“

Suad und Aya aus dem Irak.

Suad (44) aus dem Irak ist überglücklich, in Österreich zu sein. Sie will ihrer Tochter Aya hier ein behütetes und erfülltes Leben ermöglichen. Suad ist mit ihrem Mann und ihrem zweiten Kind, einem Sohn, nach Wien gekommen. Aya hat besonders viel Freude am Kinderspielzimmer. Sie verbringt dort so viel Zeit wie möglich.

Bashar und Hana aus Syrien mit ihren Kindern Mohammed, Alia und Ali.

Die Familie aus Syrien sagt, sie wünsche sich vor allem eines: Frieden. Vater Bashar (50) und Mutter Hana (40) sind mit drei Kindern nach Österreich geflohen. Mohammed (18) und seine Schwester Alia sind Zwillinge. Ali (15) ist der Jüngste. Er wurde von der syrischen Armee verschleppt und zur Arbeit gezwungen. Zum Glück kehrte er unversehrt wieder.

Mohammed (18) hätte in Syrien als Soldat in den Krieg ziehen müssen. Um das zu verhindern, blieb nur die Flucht. Die Familie hat einen Kredit aufgenommen und das Land über Nacht verlassen. Sie konnten nur das Allernötigste mitnehmen.

Die Familie möchte gerne in Österreich bleiben und deutsch lernen. Bashar war Taxifahrer, Hana war Hausfrau. Mohammed hat in Syrien in einem Kebab-Restaurant gearbeitet. Sein Traum ist, in Österreich ein Lokal aufzumachen. Alia interessiert sich für einen Job im IT-Bereich. Alis Berufsziel ist KFZ-Mechaniker.

zurück zur Übersicht