6. April 2017

CARE sagt DANKE!

Testamentsspenden werden bei den Österreichern immer beliebter!

Sie sichern gemeinnützige Projekte nachhaltig und gestalten die Zukunft mit. Als Zeichen des Danks und der Anerkennung pflanzte „Vergissmeinnicht.at – Die Initiative für das gute Testament“ heute im Wiener Volksgarten symbolisch Vergissmeinnicht-Pflanzen.

„In meinem Leben hatte ich so viel Glück. Allein, dass ich in Österreich leben darf, in einem sicheren Land, wofür ich sehr dankbar bin. Deshalb möchte ich davon etwas an die Menschen geben, die nicht so viel Glück haben wie ich. Ich möchte Kindern in einer der ärmsten Regionen der Welt mit einer Schulausbildung einen Weg aus der Armut schenken.“
Ing. Hermann Sammer, CARE-Testamentsspender, †

Auch kleine Beträge sind sehr hilfreich

Ein persönliches CARE-Paket für die Nachwelt rettet Menschenleben, lindert Not und leistet einen Beitrag zu sozialer Gerechtigkeit. Jede Testamentsspende ist kostbar – schon kleine Beträge können große Veränderungen bewirken. So hat beispielsweise ein Beitrag zum Bau einer Schule in einem entlegenen Dorf in Asien einen großen Einfluss auf die Zukunft von Kindern.

Selbstbestimmt eine Herzensangelegenheit unterstützen

Für Testamentsspender sind der „gute Wille“ und die Möglichkeit, sich über das Leben hinaus für eine wichtige Sache einzusetzen, die wichtigsten Motive. Zudem haben Menschen oft den Wunsch, selbst zu bestimmen, was mit dem eigenen Vermögen nach dem Ableben geschieht. Trotzdem wissen viele nicht, welche Möglichkeiten es beim Vererben gibt und was rechtlich zu beachten ist.

Mitglieder der Kampagne „Vergissmeinnnicht“ am 6. April in Wien. Foto: Fundraising Verband Österreich

Fakten zum Thema „Erben“

Denn Erben zählt bei den Österreichern noch immer zu den Themen, mit denen man sich nicht auseinandersetzen möchte. Nur 35 % der über 60-jährigen haben überhaupt ein Testament verfasst und viel zu wenige Menschen wissen, dass man im Testament neben Angehörigen auch eine gemeinnützige Organisation bedenken kann.

Fast 10 % des gesamten Spendenaufkommens in Österreich (625 Mio. Euro 2016) sind bereits Testamentsspenden. Rund 14 Prozent der über 40-jährigen können es sich laut Umfrage des Market-Institutes vorstellen, eine gemeinnützige Organisation im Testament zu bedenken – und es werden erfreulicherweise mehr.

Weitere Informationen:

Unser druckfrischer, aktualisierter CARE-Ratgeber für Erbschaft und Vermächtnis informiert Sie darüber, was Sie bei der Erstellung eines rechtskräftigen Testaments beachten sollten, und wie Sie CARE Österreich in Ihrem Testament bedenken können.

Für Fragen zu den Themen Erbschaft und Vermächtnis steht Ihnen unsere Mitarbeiterin Frau Eva Draxler telefonisch unter 01/715 0 715-54 und via eMail gerne zur Verfügung. Weitere Infos hier.

zurück zur Übersicht