Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

1. September 2015

CARE hilft Flüchtlingen in Serbien

Die internationale Hilfsorganisation CARE hilft Flüchtlingen, die über Serbien auf dem Weg nach Europa sind. In den nächsten Wochen wird CARE etwa 10.000 Flüchtlinge mit Nothilfe unterstützen.

„Die Menschen kommen vollkommen erschöpft in Serbien an. Frauen, Kinder und Männer haben teilweise tagelange Fußmärsche hinter sich. Sie sind entkräftet und benötigen dringend Hilfe“, so Felix Wolff, Leiter von CARE am Balkan.

Über tausend Flüchtlinge täglich strömen nach Angaben der Vereinten Nationen nach Serbien, um von dort in die EU zu gelangen. Die meisten Menschen stammen aus dem Bürgerkriegsland Syrien.

CARE-Pakete für erschöpfte und hungrige Kinder

Hunderte Nothilfe-Pakete hat CARE bereits an Frauen, Kinder und Männer verteilt. In den Paketen befinden sich Trinkwasser, Nahrungsmittel und Hygieneartikel für Frauen. Außerdem wurden an Familien mit Kleinkindern Windeln, Feuchttücher, Babynahrung und Desinfektionsspray verteilt.

Ausgezehrt und am Ende der Kräfte

Die Menschen waren sehr dankbar für die Hilfe. Die meisten haben vor allem nach Wasser gefragt und haben sofort zu essen und zu trinken begonnen, als sie die Pakete geöffnet hatten. Viele waren vollkommen ausgezehrt“, berichtet Cila Stojanovic, die für CAREs Partnerorganisation Novi Sad Humanitarian Center die Verteilungen leitet.

„Die Menschen schlafen häufig in Parks, auf alten Fabriksgeländen oder in Zelten. Sie sind nur mit den Kleidern geflohen, die sie am Leibe trugen. Sie haben kaum mehr Ressourcen, auf die sie zurückgreifen können.“

Nächte werden kälter

CARE und die Partnerorganisation Novi Sad Humanitarian Center werden in den nächsten Wochen unter Hochdruck CARE-Pakete verteilen. Vor allem der bevorstehende Herbst wird die Situation weiter verschärfen.

Die Nächte werden bereits jetzt kälter. In ein paar Wochen werden die Menschen dringend warme Kleidung und Decken benötigen“, so Wolff. „Die meisten Menschen haben Angehörige verloren und in Syrien oder dem Irak schon viele Jahre Krieg durchmachen müssen. Wir möchten sicherstellen, dass sie mit dem Nötigsten versorgt werden.“

 

CARE arbeitet seit 1993 auf dem Balkan. Nach der humanitären Hilfe für Kriegsopfer und Flüchtlinge liegt heute der Schwerpunkt auf wirtschaftlicher Entwicklung schwacher Regionen, Friedens- und Versöhnungsarbeit, Integration von Minderheiten und der Schaffung von Perspektiven für junge Menschen. Dabei fördert CARE besonders Frauen und Mädchen, deren Rechte in den stark patriarchal geprägten Gesellschaften häufig nicht ausreichend gewahrt werden.

 

zurück zur Übersicht