Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

21. Februar 2019

10 Krisen, die 2018 keine Schlagzeilen machten

 

Der Report „Suffering in Silence“ der Hilfsorganisation CARE listet die 10 humanitären Krisen auf, die es im vergangenen Jahr kaum in die internationalen Schlagzeilen geschafft haben. Haiti toppt die Liste der zehn Krisengebiete mit der geringsten medialen Aufmerksamkeit. Für den Report wurden weltweit mehr als 1,1 Millionen Online-Meldungen ausgewertet.

Das Jahr 2018 war von einer großen Anzahl humanitärer Krisen und Naturkatastrophen geprägt. Viele davon – wie Syrien und der Jemen – haben täglich Schlagzeilen gemacht. Oft haben sich Krieg, Konflikte und Hunger aber nicht in der globalen Berichterstattung wiedergefunden. Der Report „Suffering in Silence“ deckt die zehn vergessenen Krisen auf, von denen 2018 mindestens eine Million Menschen betroffen waren. In den Top Ten sind acht Krisen in Afrika, den ersten Platz belegt der Karibikstaat Haiti: Während das katastrophale Erdbeben im Jahr 2010 weltweit Schlagzeilen machte, wurde die Nahrungsmittelkrise im Jahr 2018 kaum wahrgenommen.

Wir beobachten, dass immer mehr komplexe und chronische Krisen im Wettbewerb um öffentliche Aufmerksamkeit stehen“, sagt Andrea Barschdorf-Hager, Geschäftsführerin von CARE Österreich. „Keine Nachrichten sind in diesem Fall schlechte Nachrichten. Denn Berichterstattung ist ein starker Faktor, wenn es darum geht, die Finanzierung von Hilfsmaßnahmen sicherzustellen und Druck auf politische Entscheidungsträger auszuüben, Menschen in Not zu helfen.“

zurück zur Übersicht