Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Flucht aus Myanmar

Mehr als 700.000 Menschen sind seit August 2017 von Myanmar nach Bangladesch geflohen. Über eine Million Menschen sind auf der Flucht vor Gewalt und Misshandlung. Jetzt sitzen viele von ihnen in Flüchtlingslagern in Bangladesch fest. Die Krise droht in Vergessenheit zu geraten, doch gerade jetzt darf Hilfe nicht ausbleiben. Es gibt kaum Elektrizität, wenig sauberes Trinkwasser und die bevorstehende Regenzeit droht Zelte wegzuschwemmen, Wege zu verschlammen, erhöht die Wasserverschmutzung und das Krankheitsrisiko. CARE unterstützt im Flüchtlingscamp Balukhali in Cox’s Bazar 5.000 Flüchtlingsfamilien und die Gastgebergemeinde. Es wird alles getan, um den Menschen Privatsphäre und Sicherheit zu geben und ihnen Nahrung, sauberes Wasser und sanitäre Anlagen bereitzustellen.

Am 25. August 2017 flohen Hunderttausende Menschen vor Gewalt in Myanmar nach Bangladesch. Seitdem leben sie in völlig überfüllten Flüchtlingscamps. CARE-Helferin Jennifer Bose war im letzten Jahr mehrfach vor Ort. Zum Jahrestag der Flucht schildert sie ihre Eindrücke aus Bangladesch. Weiterlesen…

Fact Sheet zur Flüchtlingskrise in Myanmar

Seit dem 25. August 2017 flohen rund 700.000 Menschen von Myanmar nach Bangladesch. Jetzt leben sie in Cox’s Bazar. Hier geht’s zum Fact Sheet.

Flüchtlinge in Bangladesch: „Es geht ihnen schrecklich!“

Mehr als eine Million Menschen sind vor Gewalt in Myanmar ins benachbarte Bangladesch geflüchtet. Unter ihnen sind viele Frauen und Kinder. Einige haben ihre Eltern verloren wie Baby Yasmin. Weiterlesen…

Bangladesch: Das Leid der Frauen in den Flüchtlingscamps

CARE-Helferin Jennifer Bose berichtet aus Cox’s Bazar
Auf den ersten Blick sieht alles besser aus. Die Wege sind nicht mehr voller Schlamm. Dort, wo einst Fäkalien lagen, stehen nun Toiletten und Hunderte von Kinder spielen und lachen. Weiterlesen…

Ich fiel auf die Knie und bettelte um mein Leben

Begum erzählt von der schrecklichsten Erfahrung ihres Lebens: ihren letzten drei Tagen in Myanmar. Sie ist eine von mehr als 400.000 muslimischen Flüchtlingen, die vergewaltigt oder Opfer sexualisierter Gewalt wurden. Weiterlesen…

Bangladesch: Flüchtlingskinder sind unterernährt

 Sie sind in Bangladesch in Sicherheit – und doch fehlt es an ausreichend Nahrung für die Kinder der Geflüchteten aus Myanmar. Viele von ihnen hungern. „Die Situation der Kinder ist verzweifelt“, sagt Zia Choudhury. Weiterlesen…

Warum Flüchtlinge nicht schnell heimkehren können

Fragt man Flüchtlinge, egal wo auf der Welt, was sie sich am meisten wünschen, so werden die meisten von ihnen wohl antworten: Die Rückkehr nach Hause. Weiterlesen…