• Home
  • CARE-Projekt CASH FOR EDUCATION

Syrische Flüchtlingskinder in Jordanien: Endlich wieder Schule!

 

Seit Beginn des Syrienkriegs hat Jordanien ungefähr 1,4 Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen. Die meisten leben in Städten und unterhalb der Armutsgrenze. Immer mehr Flüchtlingsfamilien müssen ihre Kinder zur Arbeit oder zum Betteln schicken, um zu überleben. Die so wichtige Schuldbildung bleibt auf der Strecke. Obwohl sich die Lage der syrischen Familien nicht verbessert hat, wurden in den letzten beiden Jahren die internationalen humanitären Hilfsprogramme in Jordanien zurückgefahren.

Foto: CARE

 

 

 

Zwei Jahre lang haben Doha (15) und ihr jüngerer Bruder Anwar (beide rechts im Bild) den ganzen Tag recyclebare Metallabfälle gesammelt, um das Überleben ihrer Familie zu sichern. Anwar spricht kaum mehr ein Wort, seitdem eine Bombe das Haus der Familie in Homs zerstört hat.

 

Bildung schafft Zukunft.

Mit Unterstützung der Europäischen Union setzt CARE ein Schulbildungsprogramm um, damit die Zukunft der Kinder so wenig wie möglich beeinträchtigt bleibt. Das Konzept ist einfach: Durch eine monatliche finanzielle Unterstützung können syrische Familien ihre Kinder wieder in die Schule schicken. Zusätzlich erhalten die Flüchtlingsfamilien psychosoziale Unterstützung. Die Traumata des Krieges lassen viele verzweifeln.

 

 

43 % aller syrischen Flüchtlingskinder im Schulalter gehen laut einer CARE-Studie in Jordanien nicht in die Schule. Ihre Zukunft steht auf dem Spiel.

 

Detailliertere Informationen über das Projekt finden Sie hier im PDF-Format:
Bitte unterstützen Sie dieses Projekt, damit die syrischen Flüchtlingskinder die Schule abschließen können!

So wirkt Ihre Unterstützung:

Mit € 10.000,- unterstützen Sie fünf syrische Flüchtlingsfamilien, um zwei ihrer schulpflichtigen Kinder ein Jahr lang in die Schule zu schicken.

Schon € 1.000,- ermöglichen einer syrischen Familie, dass ihr Kind ein Jahr lang die Schule besuchen kann.


Bei Fragen können Sie sich gerne an mich wenden:

Mag.ª Eva Draxler, MAS

Ansprechpartnerin für weitere Informationen