Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  • Home
  • Blog
  • Bangladesch: Das Essen reicht nicht für alle

Bangladesch: Das Essen reicht nicht für alle

CARE Bangladesch verteilt Essen an Flüchtlinge in Myanmar. Über eine halbe Million Menschen flohen in die Region Cox’s Bazar. Die Menschen leben in provisorischen Zelten, die weder vor Hitze noch vor Regen schützen. Foto: Kathleen Prior/CARE
Essensausgabe in Balukhali, Bangladesch. (Foto: Kathleen Prior/CARE)

Von CARE-Helferin Jennifer Bose

Wir stehen auf dem zentralen Platz des Flüchtlingslagers Balukhali in Bangladesch, wo täglich Lebensmittel verteilt werden. Hunderte von Frauen und Kindern stehen in einer Schlange hinter einem Bambuszaun und warten auf die Verteilung von Reissäcken.

Manche von ihnen vergeblich – wie Toyoba. Da sie erst vor zehn Tagen nach Bangladesch geflohen ist, konnte sie bei Verteilungen noch nicht berücksichtigt werden. Die Lebensmittel reichen einfach nicht für alle aus. Toyobas einjähriger Sohn Mohammed leidet seit seiner Geburt an einer Armverformung und ist viel zu klein für sein Alter. Das ist eine Folge der Mangelernährung.

Insgesamt sind in der Region Cox’s Bazar und im Flüchtlingscamp Balukhali über 145.000 Kinder mangelernährt. Zusammen mit anderen Hilfsorganisationen leistet CARE gezielt Hilfe, um diese Kinder medizinisch und mit spezieller Zusatznahrung zu versorgen. Bisher wurden schon mehr als 11.000 Kinder mit dieser Hilfe erreicht. Aber es gibt noch so viele, die dringend Unterstützung brauchen!

Mit einem CARE-Babynahrungs-Paket um 26 Euro sichern Sie einem akut unterernährtem Kind medizinische Aufbaunahrung für zwei Monate.

 

Im Flüchtlingslager: „Wie können Menschen hier leben?“